Dienstag • 19. Oktober
Bundesregierung
28. Oktober 2020

Einschränkungen von Religionsfreiheit nehmen zu

Religiöse Menschen im kommunistischen China sind laut dem Bericht systematisch massiven staatlichen Repressionen unterworfen. Symbolfoto: Albrecht Kaul
Religiöse Menschen im kommunistischen China sind laut dem Bericht systematisch massiven staatlichen Repressionen unterworfen. Symbolfoto: Albrecht Kaul

Berlin (idea) – Der Trend zu Einschränkungen des Menschenrechts auf Religions- und Weltanschauungsfreiheit nimmt zu. Christen sind als Angehörige der zahlenmäßig größten Glaubensgemeinschaft weltweit von der Verletzung der Religionsfreiheit besonders betroffen. Diese Einschätzung trifft der zweite Bericht der Bundesregierung zur weltweiten Lage der Religionsfreiheit, der am 28. Oktober in Berlin vorgestellt wurde.

Nach Worten des Beauftragten der Bundesregierung für weltweite Religionsfreiheit, dem Bundestagsabgeordneten Markus Grübel (CDU), leben drei Viertel aller Menschen in Ländern, die die Religions- und Weltanschauungsfreiheit einschränken. Zudem steige die Fei...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • 3. November US-Wahl: Trump oder Biden?
  • US-Wahl Amerika zerfetzt sich – Letztlich geht es um das Recht zu leben
  • Kommentar Erneuerung und klare Ausrichtung auf Christus
  • Alleinstehende Das Leben als Fest feiern
  • Islamismus Der Terror war nie weg
  • mehr ...
Favoriten
  • Meistgelesen
ANZEIGE